The last day of Kumbh Mela – to join the main day of celebrations –  was my actual intention for coming to India again. To get at best in time to the fair ground, it has been necessary to spend the night close to Ujjan before. Indore, a city with over 3 millions of inhabitants 50km south of Ujjain, seemed to be the best place to stay, because we’d still a couple of days left before this huge event would take place. We decided to stay in a better Hotel – an Indian luxury Hotel – than we did before, 3 days relaxing should not be the worst thing. Having excellent meals on a daily base and moving as less as possible should help us to recharge our batteries – before we would plunge again in this bubbling cauldron at Ujjain.

Der letzte Tag der Kumbh Mela war das eigentliche Ziel meines Indien-Aufenthaltes. Um bestmöglich zu den Feierlichkeiten zu gelangen, war es wohl das Beste, in der Nähe von Ujjain zu nächtigen. Indore, eine Millionenstadt etwa 50 Km vor Ujjain schien ideal und nachdem wir noch ein paar Tage Zeit hatten, entschlossen wir uns dort in einem etwas besseren Hotel, einer indischen Luxus-Absteige zu relaxen. Jeden Tag gutes Essen und wenig Bewegung sollte die Batterien wieder aufladen, bevor es in den Hexenkessel von Ujjain geht.

IMG_7146

It was also a perfect opportunity, to whip the bike into shape again. The last weeks has been very exhausting for men and machine. My rear Tyre was tilting again, so we’d to find the next Royal Enfield shop. I thought it will take maybe 2 or 3 hours to fix this problem – as it did last time. The shock was deeply felt, as I was told that the problem was caused by a broken frame. The previous owner has had obviously an accident before and he just welded the frame. The frame was broken on a hidden part – he did’t mention it and I haven’t seen it during my technical acceptance test. On due to the forces generated on our off-road stages, it broke at the same place again.

Außerdem war es eine gute Gelegenheit, das Motorrad wieder auf Vordermann zu bringen. Die letzten Wochen waren auf für unsere Bikes anstrengend. Mein Reifen stand wieder mal etwas schief, also ab in den nächsten Royal Enfield Shop. Ich dachte, es wird wieder wie das letzte Mal so 2 bis 3 Stunden dauern. Der Schock saß tief, als mir mitgeteilt wurde, dass die Ursache für das aus der Spur geratene Hinterrad ein Rahmenbruch war. Offenbar hatte der Vorbesitzer einen Unfall gehabt, den Rahmen geschweißt, mir aber davon nichts gesagt. Bei der technischen Abnahme war es mir nicht aufgefallen, da die gebrochene Stelle an einer schwer einsehbaren Stelle unter dem Motorrad war. Durch die freigewordenen Kräfte in den Offroad-Passagen brach der Rahmen wieder an der selben Stelle.

IMG_8008

To weld it again made no sense, to do nothing would mean to jeopardize my life. The first information I got was like this: I would have to wait for about 10 days to get a new frame – this would be the delivery time ex works – there is currently no frame on stock available. After ensuring forcefully that this waiting period would be out of question for me and I would ride – if necessary – to the next bigger city to get a frame – they succeeded in a wondrous way to get a brand-new one within hours.

Nochmaliges Schweißen sei nicht Sinnvoll, gar nichts unternehmen lebensgefährlich. Die erste Auskunft war, ich müsste ungefähr 10 Tage auf einen Rahmen warten, so lange dauert die Lieferung ab Werk. Lagernd sei keiner vorhanden. Nachdem ich in der Werkstätte erklärt hatte, dass die lange Wartezeit für mich nicht frage käme, ich notfalls bis zur nächsten Werkstätte in die nächste größere Stadt weiterfahren würde, war es ihnen auf wundersame Weise gelungen, innerhalb von Stunden einen neuen Rahmen aufzutreiben.

IMG_8017

IMG_8012

16 man-hours, a new frame, a new swing arm and the change of some other smaller parts were burden my budget with 18.000 INR again. Approximately 250,- € – about a quarter of the purchase price. I’d to spend including this incident around 30.000 INR for maintenance and fixings up to this point. This costs are normally part of every journey on a Royal Enfield, everything was expected except this tiresome broken frame. Of course it is annoying – on the other hand it was a lucky coincidence to notice this serious problem already in Indore. For the following stages we were moving toward mountain areas, the roads get worst and the burden for man and machine increases. If the frame would break in the middle of nowhere, I would have had to face additional problems apart of the risk of injuries.

The broken frame got cuttet and sold as scrap metal, for the princely revenues it was able to buy 4 bottles of beer – this great event had to be celebrated.

16 Mechaniker-Stunden, ein neuer Rahmen, eine neue Schwinge und der Austausch sonstiger Kleinteile schlugen sich mit 18.000 INR zu Buche. Ungefähr € 250,- und etwa ein Viertel des Kaufpreises. Insgesamt also für Wartung und Reparaturen ca. 30.000 INR bis jetzt. Wartungs- und Reparaturkosten sind Teil einer solchen Reise, bis auf den leidigen Rahmenbruch hatte eigentlich mit allem was zuvor passiert war gerechnet. Natürlich ist eine solche Situation ärgerlich. Andererseits kann ich froh sein, dass ich schon jetzt in Indore drauf gekommen bin. Die folgenden Etappen gehen in die Berge, die Straßen werden schlechter und die Belastungen für Mensch und Material höher. Wenn mir irgendwo im Nirgendwo der Rahmen bricht hätte ich abseits der Verletzungsgefahr noch mit zusätzlichen Problemen zu kämpfen gehabt.

Der alte Rahmen wurde zerschnitten und als Altmetall weiterverkauft. Für den Erlös konnte ich gerade noch 4 Biere kaufen – das frohe Ereignis musste entsprechend gefeiert werden.

IMG_8022

Shortly before we wanted to depart to Kumbh Mela, the 2nd Studd got sick. So I’d to start alone at midnight towards Ujjain. Further information to this event you can get on my blog post to Kumbh Mela.

On the way north we’d to stop for 2 days in Agra – Nigel wanted to visit the probably most famous Indian tourist  attraction – Taj Mahal. I’d seen it before and on contrary to many other sights in India, Taj Mahal is totally overrated for me. It’s enough been there once in a lifetime.

Kurz vor der Weiterfahrt zur Kumbh Mela wurde der zweite Studd krank, also musste ich um Mitternacht alleine nach Ujjain losfahren. Weitere Informationen dazu sind im Beitrag zur Kumbh Mela nachzulesen.

Auf dem Weg nach Norden hielten wir in Agra für 2 Tage, damit Nigel das wohl berühmteste indische Denkmal besichtigen konnte – das Taj Mahal. Ich hatte vorher schon einmal das Vergnügen, im Vergleich zu vielen anderen Sehenswürdigkeiten in Indien halte ich das Taj Mahal für überbewertet, einmal im Leben reicht, dort gewesen zu sein.

IMG_7327

In Delhi it was possible to change my heavily dented front wheel – my favorite mechanic was pleased about my visit and an additional income again. Spare parts like wheels or rims are also in India so cheap, that it is even in this country not economical anymore, to repair it.

Dafür konnte ich in Delhi mein total verbeultes Vorderrad wechseln lassen. Mein Haus- und Hof-Mechaniker freute sich über den Besuch und einen kleinen zusätzlichen Verdienst. Solche Ersatzteile werden in der Zwischenzeit auch in Indien schon so billig hergestellt, dass sich die Reparatur auch in diesem Land nicht mehr rechnet.

IMG_7577

The way from Indore to Amritsar is far and exhausting. Approximately 1.500km in this extreme heat are despite this short breaks in Agra and Delhi no trifling matter. Shortly before the big rain starts, the drought reaches its peak, the meager landscape appears bleaker than it does normally. At noon, during the greatest heat, the most trucker (and biker as we did) were having rest in one of this numerous restaurants or tea stalls beside the roads. AC is not available in this cheap, old trucks.

Der Weg von Indore bis nach Amritsar ist weit und anstrengend. Ungefähr 1.500 km in großer Hitze sind trotz der kurzen Aufenthalte in Agra und Dehli kein Pappenstiel. Kurz vor der Regenzeit erreicht die Trockenheit ihren Höhepunkt, die karge Landschaft erscheint noch trostloser als sonst. Zur Mittagszeit während der größten Hitze befinden sich die meisten Trucker (so wie wir Biker) in den Restaurants entlang der Straßen, Klimaanlagen in den alten, billigen LKW’s gibt es nicht.

IMG_7211

IMG_7216

IMG_7245

IMG_7251

The lunch break is appreciated for having time to repair the own vehicle at the car-park in front of the restaurant. This young mechanics (still kids) using a very simple tool-set were struggling with a heavy gear box.

Die Mittagspause wird auch gerne dazu genutzt, die Fahrzeuge direkt am Parkplatz beim Restaurant reparieren zu lassen. Dies jungen Mechaniker mühen sich gerade mit einfachsten Mitteln mit einem schweren LKW-Getriebe ab.

IMG_7256

IMG_7260

It has not always to be a traditional Indian restaurant – especially at the suburbs of bigger cities you can find quite often branches of  international food chains, e.g. McDonalds or Burger King. All of them are well appointed with AC and a welcomed change in our diet. Hindus are not allowed to eat beef, therefore you only can get chicken burger.

Es muss aber nicht immer ein traditionelles indisches Restaurant sein – gerade in der Peripherie von Großstädten findet man auch immer wieder Restaurants internationaler Ketten, wie z.B. McDonalds oder Burger King. Eine willkommene Abwechslung, weil die Lokale mit Klimaanlagen ausgestattet sind. Der Verzehr von Rindfleisch ist für Hindus nicht erlaubt, deshalb bekommt man nur Hühnchen-Burger.

IMG_7549

IMG_7554

Amritsar, the capital of the Indian state of Punjab has about 1,2 mio inhabitants. The very impressive landmark is called Harmandir Sahib – the golden Tempel. It is the most important sanctuary of Sikh-religion. The most of about 27 mio Sikhs are living in Punjab – the shrine is coated by gold leaf and surrounded by an artificial lake. For all the Sikh-pilgrims ist ist important, to have their spiritual purification in this lake.

Amritsar, die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Punjab besitzt ungefähr 1,2 Mio. Einwohner. Das Wahrzeichen der Stadt ist der Harmandir Sahib, der Goldene Tempel – das höchste Heiligtum der Sikh-Religion. Die meisten der ungefähr 27 Mio Sikhs leben im Punjab. Der Tempel ist mit Blattgold überzogen und von einem künstlichen See umgeben. Für die gläubigen Sikhs ist es wichtig, sich in dem See rituell zu reinigen.

IMG_8482

IMG_8509

IMG_8502

IMG_8557

IMG_8513

IMG_8523

IMG_8561

IMG_8525

The traffic in this city is as chaotic as in every other large Indian city.

Der Verkehr in der Stadt ist wie in jeder indischen Großstadt total chaotisch.

 

Amritsar is about 30km away from Pakistan border. I’d to cross this border before and of course I’d visited the golden Temple too. The border crossing point Atari is prominent for its flag parade and its unique ceremony of changing the guards. India and Pakistan are performing there daily a very lively ceremonial competition. This spectacle starts every day in the evening at 6pm, when the checkpoint gets closed till next morning. Thousands of spectators attracted by this event have to queue up for hours to get in to the parade ground. It’s a big benefit beeing a western tourist – all of us were treated like VIP’s and guided alongside this endless queue of domestic visitors directly into the Centre of this massive spectacle. There are always more people queuing up then ever would fit in – hundreds, maybe thousands of them were sent out again – they’d to come back on an other day trying their luck again. The atmosphere was like in an fully occupied football stadium – whips where livening up the crowd with music, slogans and drum rolls.

Amritsar ist ungefähr 30km von der Grenze zu Pakistan entfernt. Ich hatte diese Grenze schon einmal überquert und natürlich auch damals den Goldenen Tempel besucht. Der Grenzübergang Atari ist für seine einmalige Wachablöse der Grenzsoldaten und Flaggenparade bekannt. Inder und Pakistanis liefern sich einen täglichen zeremoniellen Wettstreit. Dieses Spektakel findet immer um 18:00 Uhr statt, wenn die Grenze bis zum nächsten Tag geschlossen wird. Tausende Zuschauer werden davon angelockt und müssen sich teils Stundenlang anstellen. Als westlicher Ausländer hat man den Vorteil, dass man an den Warteschlangen der einheimischen Besucher vorbeigeführt wird und sich das lange Warten erspart. Man wird als VIP behandelt. Jeden Tag kommen mehr Besucher als der Paradeplatz fasst – hunderte, wenn nicht sogar tausende Menschen werden wieder weggeschickt und müssen an einem anderen Tag aufs Neue ihr Glück versuchen. Die Stimmung ist wie bei einem Fußball-Match. Einpeitscher bringen die Menge mit Musik, Slogans und Trommelwirbel in die richtige Stimmung.

IMG_8172

IMG_8176

IMG_8204

IMG_8209

IMG_8232

IMG_8240

IMG_8257

IMG_8264

IMG_8284

IMG_8336

IMG_8421

IMG_8339

IMG_8446

 

 

 

Now we are heading towards the mountains – now should start the thrilling part of our motorbike-tour.

Cu soon

Henry

Jetzt geht’s für uns weiter in die Berge – jetzt beginnt die wirklich spannende Motorrad-Tour.

LG bis bald

Heinz

 

Leave a Reply