Kumbh Mela was strenuous, since about 36 hours we didn’t sleep anymore. For riding at the same day to Mandu, a small town 150 km away of Ujjain, we’d to push the envelope. A few km’s out of Ujjain it was time to take lunch in a small restaurant. This Chana Masala with some Chapati and rice was a delicious meal, before we took the chance to hit the hay on one of this stretchers available. Beside our meal, we’d also to digest this hype experienced before.

Die Kumbh Mela war anstrengend, seit knapp 36 Stunden hatten wir nicht mehr geschlafen, dementsprechend zermürbend war es, die knapp 150 Km von Ujjain nach Mandu, einer kleinen historischen Stadt in Madhya Pradesh, weiterzufahren. Kurz außerhalb von Ujjain bekamen wir in einem Restaurant ein hervorragendes Chana Masala, mit etwas Chapati und Reis, bevor wir uns auf den herumstehenden Liegen für eine Stunde auf’s Ohr hauen konnten. Neben dem Essen gehörte auch einmal der zuvor erlebte Rummel verdaut.

IMG_6047

IMG_6056

Mandu is an old Afghan ruined city in Madhya Pradesh, stretched for about 6 km on the edge of a steep slope. This place was the residency of princes, lords and moguls since the 6th century AD. The extraordinary issue of this historical buildings – they are really in a good condition – is, that they originated by the last Afghan ruler of this region. It means, this are Afghan palaces and mosques in the middle of India. The whole hill was an army post before and for long time surrounded by a stone-wall of 37 km length. One of the highlights you can find inside of the Jahaz-Mahal palace with its huge artificial swimming ponds – the mogul built it exclusively for his harem ladies.

Mandu ist eine Ruinenstadt in Madhya Pradesh die sich über sechs Kilometer an einem Steilhang erstreckt. Dieser Ort ist seit dem 6 Jhdt. immer wieder Residenz unterschiedlicher Prinzen, Fürsten und Mogulherrschern. Das besondere an den gut erhaltenen, historischen Bauwerken ist aber, dass sie noch vom letzen afghanischen Herrscher dieser Region stammen – es sich also um afghanische Paläste und Moscheen handelt. Der gesamte Burghügel war früher ein wichtiger militärischer Aussenposten und über lange Zeit von einem 37 km langen Steinwall umgeben. Besonders interessant ist im Inneren der Jahaz-Mahal Palast mit seinen riesigen Schwimm-Teichen, den der Mogul ausschließlich für seine Harems-Damen erbauen ließ.

IMG_6805

IMG_6806

IMG_6810

IMG_6822

IMG_6824

IMG_6830

IMG_6837

IMG_6842

IMG_6844

IMG_6848

IMG_6852

On due to the heat you could find rarely visitors on site. The few domestic tourists stayed mainly on cool places in the shadow of walls or below trees. Even selfies had to be taken in the shadow.

Bei den hohen Temperaturen waren kaum Besucher vor Ort. Die wenigen einheimischen Touristen hielten sich hauptsächlich an den kühleren Plätzen im Schatten der Mauern oder unter Bäumen auf. Selbst die Selfies mussten im Schatten fotografiert werden.

IMG_6864

IMG_6876

IMG_6887

IMG_6251

Roopmatis Pavilion, an former army observation post, offers an extraordinary gorgeous view at the back country.

Einen besonders schönen Ausblick über das Hinterland besitzt man vom Roopmati’s Pavilion, einem ehemaligen Armee Beobachtungsposten.

IMG_6916

IMG_6949

IMG_6929

IMG_6944

IMG_6917

IMG_6947

IMG_6954

IMG_6956

IMG_6957

Before returning to Kumbh Mela, we have some time left. That’s why we are riding first southwards to Ajanta and Ellora.

Cu Henry

Bevor wir zu Kumbh Mela zurück kehren, haben wir noch etwas Zeit. Deshalb geht es vorerst weiter in Richtung Süden nach Ajanta und Ellora.

LG Heinz

 

Leave a Reply