The literally translation of the Hindu word Kumbh Mela means “ festival of the jar“ – it is the largest religious festival on earth. It takes place in a 3-years-rhythm alternately in 4 different cities of India. All of them are located at different holy rivers. Hindu pilgrims from all over the world are coming to the celebrations, for having their ritual washings at the Ghats of the rivers on distinct bathing-days. More than 30 mio of Hindus were expected between the 22nd of April and the 21st of May in Ujjain this year. 3 years ago, at the last Kumbh Mela in Allahabad has been counted more than 34 mio pilgrims.

Exactly at 3am we rode in at Ujjain, Several police check posts were to pass, before we could search for an appropriate car park for our bikes and the luggage. The streets were already overcrowded at this time, it was pretty hard to get through on the bikes. I’d no clue where we should go, therefore we’d to go by our feelings in a random direction. The first view from the first bridge of the bathing crowd below, gave us a sense what we would have to face on this day.

Kumbh Mela bedeutet übersetzt das „Fest des Kruges“ und ist das größte religiöse Fest der Erde. Dieses Fest findet abwechselnd im 3-Jahres-Rhythmus in 4 verschiedenen Städten des Landes, die alle an unterschiedlichen heiligen Flüssen liegen, statt. Hindu-Pilger aus der ganzen Welt kommen zu den Feierlichkeiten, um an den Badetagen rituelle Waschungen an den Ghats der Flüsse zu vollziehen. Mehr als 30 Millionen Hindus wurden diesmal zwischen dem 22. April und dem 21. Mai 2016 in Ujjain erwartet. Bei der letzten Kumbh Mela im Jahre 2013 in Allahabad zählte man mehr als 34 Millionen Gläubige.

Pünktlich um 3 Uhr in der Früh fuhren wir in die Stadt ein. Mehrere Checkposts der Polizei waren zu passieren, bevor wir uns auf die Suche nach einem geeigneten Abstellplatz für unsere Motorräder und dem Gepäck machen konnten. Die Straßen waren bereits um diese Uhrzeit überfüllt. Es war sehr schwer durchzukommen. Ich hatte keine Ahnung, wo es genau hin gehen sollte, fuhr deshalb einmal nach Gefühl in eine Richtung los. Der Blick von der ersten Brücke auf die badenden Massen lies sofort erahnen, mit was wir es an diesem Tag zu tun bekommen.

IMG_5995

 

At the next police roadblock towards city center we came to an end for the moment. The policemen didn’t want us to go further, the road was closed for the following parade of Sadhus and Gurus. After discussing with the officer-in-chief in a very tense atmosphere, we have been allowed to leave all our stuff at one of his provisional police stations. So we have been in the midst of the event now and could leave back our bikes and backpacks in a unhesitating way – to get driven by the crowd towards the Ghats afterwards.

The street was splittet up by mobile barricades. On the left side were moving pilgrims pushing around in the crowd. The other side of the street was almost empty. It was kept clear for the parade-cars of the Sadhus and Gurus – it means the priests and holy men and their followers, which would marching afterwards along this corridor passing the cheering believers. This large number of people at a confined space was exceeding my resilience, why we decided to climb over the barricades without further ado. Now we have been in the midst of activities. Normally it was not allowed for pilgrims to mingle with the parade. Police was watching for it and it is also well known, for swinging their batons recklessly if somebody is violating this rule. But were the only western foreigners equipped with a big camera – all the people and officers accepted us as part of the Corso, why we have been included very friendly in all the celebrations.

Bei der nächsten Polizeisperre in Richtung Zentrum war dann vorerst Schluss. Die Beamten wollten uns nicht weiterfahren lassen, die Straße war vollständig für die Parade der Sadhus und Gurus gesperrt. Nach einem zuerst eher angespannten Gespräch mit dem örtlichen Einsatzleiter, erlaubte er uns schließlich, unsere Motorräder mitsamt Gepäck an einer provisorischen Polizeidienststelle abzustellen. Wir waren also mitten im Geschehen, konnten bedenkenlos unsere Bikes und Rucksäcke zurücklassen um dann von den Massen in Richtung Ghats getrieben zu werden.

Die Straße war mit mobilen Polizeibarrikaden in zwei Hälften geteilt. Auf der linken Seite befanden sich, die Pilger das Gedränge, in dem man pausenlos herumgeschubst wurde. Die andere Straßenseite war fast leer. Sie wurde freigehalten für den Corso der Sadhus, den Gurus in ihren Fahrzeugen, also den Priestern und heiligen Männern mit ihrer Gefolgschaft, die in diesem Korridor an der jubelnden Menge vorbei defilierten. Mir war dieses Gedränge zu intensiv, worauf hin wir kurzerhand über die Barrikaden kletterten – damit waren wir im eigentlichen Geschehen. Normalerweise ist es Pilgern nicht erlaubt, sich in die Parade zu mischen. Die Polizei achtet sehr genau darauf, greift auch sehr gerne leichtfertig zu ihren Schlagstöcken, wenn jemand der Pilger dagegen verstößt. Aber als einzige westliche Ausländer mit einem riesigen Fotoapparat wurden wir gerne als Teil des Corsos gesehen und sehr freundlich von den Beamten und den Zuschauern in die Feier einbezogen.

IMG_6018

IMG_6042

 

 

IMG_6102

IMG_6111

IMG_6115

 

IMG_6121

IMG_6168

IMG_6206

IMG_6210

IMG_6226

IMG_6245

IMG_6246

We’ve been really warmly welcomed, everybody wanted to take a photo of us or asked for taking a photo of him. We also got our „helmet“ painted orange, it could be taken as symbol of solidarity.  The people has shown an exuberant atmosphere with some kind of freakiness – comparable to the „Münchner Oktoberfest“ at 10 pm – instead of taking big jars of beer in the evening the pilgrims were indulging themselves by having some Joints in the morning.

Wir wurden wirklich sehr freundlich von den Menschen aufgenommen, jeder wollte mit uns ein Selfie machen oder forderte mich auf, selbst ein Foto von ihm zu schießen. Zum Zeichen der Zugehörigkeit, wurde uns ebenfalls der „Helm“  mit oranger Farbe zugepappt. Die Stimmung war der Leute war ausgelassen euphorisch, richtig übergedreht – eigentlich wie um 10 Uhr Abends auf dem Münchner Oktoberfest – statt einem Maß Bier nehmen die Pilger halt zwischendurch einen Joint.

IMG_6332

 

IMG_6166

IMG_6286

IMG_6364

IMG_6595

IMG_6246

IMG_6435

IMG_5783

IMG_5790

 

IMG_6537

The police was acting fairly rude to the spectators, locked them behind barricades and ensured, that nobody was able to push forward to the car convoy. We both were accepted by the Gurus, literally adopted – so we could move free between the cars.

Die Polizei ging ziemlich Rüde mit den Zuschauern um, sperrte sie hinter die Barrikaden und sorgte dafür, dass niemand zur Wagenkolonne durchkam. Wir beide waren von den Gurus akzeptiert, sozusagen adoptiert und konnten uns somit überall frei bewegen.

IMG_6637

IMG_6748

IMG_6515

IMG_6646

One policeman fell in love with Nigel’s Iphone – that’s why he was accompanying him as „private security guard“ for a longer period. It must have been a fairly uncomfortable situation for Nigel – this guard hassled him to hand the cellphone over – in an indirect way namely, but he did it several times. To refuse his request to harsh would have been no good idea, finally our privileged „official guru status“ has been at stake. However, with his very friendly Kiwi diplomacy Nigel could unnerve this officer obviously, because he was pulling out without his sought fat prey.

Einer der Polizisten hatte sich in Nigel’s IPhone verliebt und ihn deswegen für einen längeren Zeitraum als „Private Security“ begleitet. Für ihn war es eine ziemlich unangenehme Situation, weil der von dem Wachmann des öfteren indirekt bedrängt wurde, das Telefon rauszurücken. All zu forsch konnte er ihn auch nicht abweisen, schließlich ging es auch um den privilegierten „Guru-Status“ als Teil des Auto-Corsos. Offensichtlich hat er mit freundlicher Kiwi-Diplomatie den Beamten so entnervt, dass dieser ohne die begehrte Beute abzog.

IMG_6282

Arrived at the holy river, the pilgrims were plunging into the water for having their ritual washings – this is the actual highlight for every Hindu. Because of being the only foreigners at this place, we have been interviewed by the local tv channel.

Am heiligen Fluss angekommen, stürzen sich die Gläubigen an den Ghats in das Wasser, um ihre rituellen Waschungen zu vollziehen. Das ist der eigentliche Höhepunkt für jeden Hindu. Nachdem wir die einzigen westlichen Ausländer an diesem Ort waren, wurden wir natürlich sofort vom regionalen Fernsehen interviewt.

IMG_6654

IMG_6660

IMG_6667

IMG_6669

IMG_6680

IMG_6708

IMG_6718

IMG_6720

We have been walking 8 hours around in this hustle and bustle, before we came back to our motorbikes. There we could witness an unique story: A young man had lost a bag with about 1 Lakh Rupies (100.000) cash in it in this crowd – it means the approximate amount of the annual salary of a truck-driver. As we could read a couple of days later, at this day were more than 3 mio visitors and pilgrims at Kumb Mela. As he came to police to report his lost, the money has already been delivered and he got everything back.

Wir waren insgesamt 8 Stunden in diesem Trubel unterwegs, bevor wir wieder an die Polizeistation zu unseren Motorrädern zurückkamen. Dort wurden wir Zeugen einer besonderen Geschichte: Ein junger Mann hatte in Mitten der Menschenmenge eine Tasche mit 1 Lakh Rupies (100.000!) verloren – also dem Jahresgehalt eines LKW-Fahrers. Wie man später aus den Zeitungen entnehmen konnten, waren an diesem Tag mehr als 3 Millionen Besucher  zur Kumbh Mela anwesend. Als er zur Polizei kam um den Verlust anzuzeigen, war das Geld bereits abgegeben worden und konnte ihm wieder übergeben werden.

IMG_6794

IMG_6789

Almost 2 weeks later I came back to Kumbh Mela alone again. It was the last day of celebrations, the main bathing day when the Naga Babas, the naked Sadhus from the mountains get to the Ghats. The Naga Babas, the holy men, get worshiped as gods by believing Hindus. At this day were about 9 mio people there. As I was starting at midnight from Indore 50 km away, it was hard to believe my eyes. The 2-lane-motorway to Ujjain was on the whole distance blocked, the stop-and-go traffic took me more than 3 hours to get to the festival. This day should have been the highlight of my journey, because of the special abilities and rituals of the Naga Babas. But this crowds of people was too much – during the day it was almost impossible to move in the city. Therefore I decided – after 3 to 4 hours and a couple of failed attempts to get to the interesting places – to cancel my visit of Kumbh Mela at this day. I think, after this morning I can understand the living conditions of battery cage chicken. Maybe I am able to come back to Kumbh Mela at one of the following events.

Etwa 2 Wochen später bin ich nochmals alleine auf die Kumbh Mela gefahren. Es war der letzte Tag der Feierlichkeiten, der Hauptbadetag an dem sich die Naga Babas – also die nackten Sadhus aus den Bergen an den Ghats treffen. Die Naga Babas, die heiligen Männer, werden von Gläubigen Hindus zum Teil wie Götter verehrt. An diesem Tag waren mehr als 9 Millionen Menschen anwesend. Als ich um Mitternacht aus dem 50 Km entfernten Indore nach Ujjain aufgebrochen war, konnte ich meinen Augen nicht trauen. Die zweispurige Autobahn in Richtung Ujjain war über die gesamte Strecke verstopft, im Stop-and-go Verkehr dauerte es sogar mit dem Motorrad mehr als 3 Stunden um zum Fest zu gelangen. Eigentlich sollte dieser Tag das Highlight meiner Reise werden, da die Naga Babas  für ihre besonderen Fähigkeiten und besonderen Riten bekannt sind. Mir waren diese Menschenmassen einfach zu viel – in der Stadt gab es an diesem Tag auch zu Fuß kein durchkommen. Deshalb hatte ich nach 3-4 Stunden und einigen missglückten Anläufen, zu den interessanten Orten zu gelangen, meinen Besuch der Kumbh Mela wieder abgebrochen – vielleicht schaffe ich es ja in den kommenden Jahren nochmals, zu dieser Veranstaltung zu kommen.

IMG_8033

IMG_8077

IMG_8084

IMG_8109

IMG_8131

Extraordinary remarkable was this Naga Baba and his oversized genital piercing.

Besonders auffallend war der Naga Baba mit seinem überdimensionalen Intimpiercing.

IMG_8127

IMG_8152

Bis zum nächsten Mal

LG Heinz

 

Leave a Reply