The flight from Yangon to Kolkata (the former Calcutta) in India was completely relaxed. On the airbus of Air India were certainly more than 200 seats available, but there were no more than a fistful, maybe 20 seats occupied. It was possible to choose your seat freely, the stewardesses were friendly, all in all it was feeling like a 1st class flight. This should be mandatory for every flight to India, because once you are landing, you are trappend in this unique hectic of this great country. Just we had to be prepared, we were shaken by a thunderstorm shortly before touch-down. In spite of the heavy rainfall, the landing itself was easy. More difficult was it afterwards, to find a taxi outside the airport. I know the city from previous trips and had booked a hotel shortly before departure from Myanmar. Hardly passed the last security gate, I was surrounded by half a dozen taxi drivers who called „taxi, taxi, sir“. Some of them pulled at my backpack to tear it from my back and put it into the trunk of their yellow ambassador. According to the motto – if the luggage is in the car, the passenger follows automatically. Such a mixture of hands and voices is overloading, causes stress and if you surrender, you can take for granted that you will be bamboozled mercilessly as foreigner. The cardinal mistake would be to hand out the baggage and simply go ahead before negotiating a suitable ticket. You would inevitably be ripped off. I am not sure if this affliction is being deliberately organized to confuse the victims and lead to thoughtless actions. In Asia, and especially in India, I can not say whether this chaos is intentionally organized or if it is just nothing else than an expression of cultural behavior patterns deeply embedded in their genetic code. From travelling in South America I know this behavior well, it is there a widespread tactic, for ripping of people. I was already fooled by that.

Two times shouted loudly, three of these guys with wide-spreading arm movements pushed out of the way and on the outset ignoring each offer – that was my answer to this hustle and bustle. Fortunately, I do not understand Bengali, because the muttering that was thrown at me was certainly not friendly. After the crowd had moved away, it was time to pick a taxi and start the negotiations. The first offer from the taxi driver was 900 Rupees (INR) – about 12 Euros – for a half-hour trip. My last stay in Kolkata has been a few years ago, so I had no idea about a fair price. According to my experiences I know, that taxi – or Tuktuk drivers, street traders, shops in tourist areas – recapped, everybody who has unsolicited offers in India – are submitting an offer always 3 to 4 times higher than the real local price would be. So my first counter-bid was at 200 INR. After reaching at 500 INR, it was time for me to send the taxi driver away and asking the next one for a dance. Also this one didn’t offer less than 400 INR. Not falling below this limit was probably caused by some facts like – it was already after 10 pm, it rained heavily and my fatigue was obviously written in the face and last but not least – I am a foreigner, it means a rich ignorant walking ATM. From my last taxi ride in Delhi 4 years ago I still knew, that I had to pay for an 8-hour city tour in an air-conditioned taxi around 1200 INR . Even there has taken place some price increases in India – this price was still not okay. A resident local who noticed our intense negotiations, mentioned that there is a ticket office of the taxi trade union inside the airport building. I didn’t see it before, after canceling further negotiating sessions it took 2 minutes to get there. In Ticket offices like this you pay for your journey a fixed price in advance. You only have to hand over the driver the ticket and he will take you to your destination. My ticket price was exactly 200 INR.

The first walk through Kolkata early next morning. The streets are almost deserted – before 11 am.

Der Flug von Yangon nach Kolkata (das ehemalige Kalkutta) in Indien verlief völlig entspannt. Der Airbus von Air India hatte sicherlich mehr als 200 Sitzplätze, aber es befanden sich nicht mehr als 20 Passagiere an Bord. Man konnte sich seinen Sitz frei wählen, die Stewardessen waren freundlich, es war richtig entspannend. Das benötigt man auch, wenn man nach Indien fährt, weil dort geht es normalerweise immer Rund. Wie um darauf einzustimmen, wurden wir kurz vorm Ziel von einem Gewitter heftig durchgeschüttelt. Trotz anhaltendem, starkem Regen ging die Landung problemlos über die Bühne, schwierig wurde es erst vor dem Flughafen, bei der Suche nach einem Taxi. Ich kenne die Stadt von vorigen Reisen und hatte kurz vor der Abreise aus Myanmar noch schnell ein Hotel gebucht. Kaum war  die letzte Sicherheitsschleuse am Ausgang des Flughafengebäudes passiert, war ich von einem halben Dutzend Taxifahrern umringt, die laut „Taxi, Taxi, Sir“ riefen. Einige zerrten an meinem Rucksack, um ihn mir vom Rücken zu reißen und in den Kofferraum ihres gelben Ambassadors zu legen. Frei nach dem Motto – Ist das Gepäck erst mal im Auto, folgt der Fahrgast automatisch. So ein Gewusel aus Händen und Stimmen überlastet, sorgt für Stress und wenn man dem nachgibt, wird man besonders als Ausländer gnadenlos über den Tisch gezogen. Der Kardinalfehler wäre, das Gepäck aus der Hand zu geben und einfach loszufahren, bevor man einen passenden Fahrpreis verhandelt hat. Man würde unweigerlich ausgenommen. Ich bin mir nicht sicher, ob dieses Bedrängnis nicht bewusst veranstaltet wird um das Opfer zu verwirren und zu unbedachten Handlungen zu verleiten. In Asien und speziell in Indien kann ich es nicht sagen, ob dieses Chaos nicht doch absichtlich passiert oder es einfach wie in jedem Lebensbereich einfach nur kulturell bedingtes Programm ist. Aber aus Südamerika weiß ich, dass es sich dabei um eine weit verbreitete Taktik handelt, Leute bewusste abzuzocken. Bin dort selbst schon darauf reingefallen.

Also zwei mal laut geplärrt,  drei dieser Burschen mit weit ausladenden, bestimmten Armbewegungen aus dem Weg geschoben und jedes Angebot ignorierend durch den Pulk marschiert. Glücklicherweise verstehe ich kein Bengali, weil das Gemurmel dass mir nach geworfen wurde, war sicherlich nicht freundlich. Nachdem sich die Menge wieder verzogen hatte, war es an der Zeit, sich ein Taxi rauszupicken und mit den Preisverhandlungen zu starten. Das erste Angebot seitens des Taxifahrers lag bei 900 Rupien (INR) – also ungefähr 12 Euro – für eine ungefähr halb-stündige Fahrt. Mein letzter Aufenthalt in Kolkata war doch schon einige Jahre her, deshalb hatte ich überhaupt kein Gefühl für einen halbwegs stimmigen Preis. Aus Erfahrung weiß ich aber, dass Taxifahrer, Straßenhändler, jeder der unaufgefordert Leistungen anbietet, Geschäfte in touristischen Gegenden hier in Indien mit ihrem ersten Angebot immer um das 3 bis 4-fache überziehen. Also lag mein erstes Gegenangebot bei 200 INR. Nachdem wir uns bei 500 INR festgefahren hatten, war es an der Zeit, den Taxifahrer wegzuschicken und den nächsten zu rufen. Auch bei dem kam ich nicht weiter runter als auf 400 INR. Vermutlich lag es daran, dass es schon nach 22:00 Uhr war, es stark regnete und mir meine Müdigkeit offensichtlich ins Gesicht geschrieben stand. Von meiner letzten längeren Taxifahrt in Delhi 4 Jahre zuvor wusste ich noch, dass für eine 8-stündige Stadtrundfahrt in einem klimatisierten Taxi 1200 INR zu bezahlen waren. Also konnte hier der Preis noch immer nicht stimmen. Ein vorbeigehender Einheimischer der die intensiven Verhandlungen mitbekommen haben dürfte, erwähnte dass es im Flughafengebäude ein Ticket-Office der Taxi-Gewerkschaft gibt. Ich hatte es zuvor nicht gesehen. also nichts wie hin. In solchen Verkaufsbüros bezahlt man im Voraus für die Fahrt und übergibt dem Fahrer nur sein Ticket. Mein Ticket-Preis lag genau bei 200 INR.

Der erste Spaziergang durch Kolkata am nächsten Morgen. Die Straßen sind fast Menschenleer – so richtig Rund geht es erst ab 11 Uhr morgens.

IMG_0572

IMG_0579

Many of the street traders and taxi or rickshaw drivers are sleeping daily in their vehicles or even on the road. Daily morning hygiene and laundry is carried out at public water places. Masala Dudh Cay (milk tea with spices) and a typical breakfast – aloo paratha with chana masala (potatoes stuffed flatbread and chick-pea curry) or samosa (deep-fried dumplings stuffed with potato) is available at every street corner in one of the countless street kitchens.

Viele der Straßenhändler und Taxi- und Rikscha-Fahrer schlafen täglich in ihren Fahrzeugen oder direkt auf der Straße. Die tägliche Morgenhygiene und das Wäsche waschen erfolgt dann an den öffentlichen Wasserstellen. Masala Dudh Cay (Milchtee mit Gewürzen) und ein typisches Frühstück – also Aloo Paratha mit Chana-Masala (mit Kartoffeln gefülltes Fladenbrot und Kichererbsen Curry) oder Samosa (frittierte Teigtaschen mit Kartoffelmasse gefüllt) bekommt man an jeder Straßenecke in einer der unzähligen Straßenküchen.

IMG_0573

IMG_0575

Whole families including their children are living on the streets – they are setting up their cooking places directly at the sidewalk and are leading a hand-to-mouth existence. Family members are earning with their works like collecting garbage or cleaning shoes just so much, that they are able to somehow muddling through.

Ganze Familien mit ihren Kindern leben hier auf der Straße, richten sich Kochstellen ein und verdienen mit Arbeiten wie Müll sammeln gerade so viel, dass sie irgendwie durchkommen.

IMG_0782

IMG_0783

IMG_0784

IMG_0643

Built in 1921 to honor Queen Victoria, the Victoria Memorial is considered as one of the tourist attractions in Kolkatta. The building is built of white marble and houses a historical museum. Despite more than 30,000 exhibits the overall offer is rather modest.

Das 1921 zu Ehren von Königin Victoria fertiggestellte Victoria Memorial gilt als eine der Touristenattraktionen in Kolkatta. Das Gebäude ist aus weißem Marmor erbaut und beherbergt ein Historische Museum. Trotz mehr als 30.000 Ausstellungsstücken ist das Gesamtangebot etwas dürr.

IMG_20160401_134215_1

IMG_0605

IMG_0599

IMG_0596

IMG_0588

My hotel was close to New Market, the busy center of the city. Although Kolkata is a city of millions, some of the sights are within easy walking distance. For example, the Mother House, the religious house of the recently deceased Mother Theresa, in which her sarcophagus is also located. Their name is inextricably linked to the poor and sick in Calcutta, their care facilities are spread throughout the city.

Mein Hotel befand sich in der Nähe des New Market, dem geschäftigen Zentrum der Stadt. Obwohl Kolkata eine Millionenstadt ist, lassen sich von dort einige der Sehenswürdigkeiten leicht zu Fuss erreichen. Wie z.B, das Mother House, das Ordenshaus der inzwischen verstorbenen Mutter Theresa, in dem sich auch ihr Sarkophag befindet. Ihr Name ist untrennbar mit den Armen und Kranken in Kalkutta verbunden, ihre Pflegeeinrichtungen sind über das gesamte Stadtgebiet verteilt.

IMG_0692

IMG_0688

IMG_0683

In close proximity, on Park Street is the South Park Street Cemetery, a cemetery from 1767 which was at that time the largest Christian cemetery outside Europe or America. The particularity of this graveyard is the mixture of the tombstones in Gothic and Indo-Saracen style. Although the cemetery has been closed since 1790, this place of tranquility is still used today as a retreat to escape the hustle and bustle of the city.

In unmittelbarer Nähe, in der Park Street befindet sich der South Park Street Cemetery, ein Friedhof aus dem Jahre 1767 der zu diesem Zeitpunkt der größte Christliche Friedhof außerhalb Europas oder Amerikas war. Das besondere ist die Mischung der Grabstellen in Gotischem bzw. Indo-Sarazenischem Stil. Obwohl der Friedhof bereits seit 1790 geschlossen ist, wird dieser Ort der Ruhe noch heute wie eine Parkanlage genutzt, um der Hektik der Großstadt zu entfliehen.

IMG_0780

IMG_0772

IMG_0748

IMG_0747

Calcutta is unique, is a reflection of the pure India. The Hindu faith is deeply rooted in the population, is an integral part of the day’s daily routine. There are temples or even sacred figures on every street corner.

Kalkutta ist einzigartig, ist ein Spiegelbild der reinen Indien. Der hinduistische Glaube ist tief in der Bevölkerung verwurzelt, ist integraler Bestandteil des täglichen Tagesablaufs. An jeder Straßenecke findet man Tempel oder auch nur Heiligenfiguren.

IMG_0626

As well as some large, sacred temples are located in the city – for example, The Dakshineswar Kali Temple. But these temples are far out of the city center – it is hardly possible to get there by walking. I got there already on my motorcycle.

Sowie sich natürlich auch einige große, heilige Tempel in der Stadt – wie z.B. der Dakshineswar Kali Tempel befinden. Diese Tempel sind aber nicht mehr zu Fuss erreichbar. Da war ich schon mit meinem Motorrad unterwegs.

IMG_0790

IMG_0799

IMG_0826

IMG_0835

IMG_0844

IMG_0850

IMG_0840

Or the Kalighat Kali temple – taking photos inside the temples is prohibited. At the entrancesthe bags are strictly controlled, it is not possible to take a camera in.

Oder der Kalighat Kali Tempel – in den Tempeln selbst darf man nicht fotografieren. An den Eingängen werden die Taschen streng kontrolliert, es ist nicht möglich, eine Kamera mit hinein zu nehmen.

IMG_0940

IMG_0954

IMG_0960

IMG_0943

Along the tributaries of the Ganges and canals are slums located – small illegal huts covered only with plastic films. Without fresh water, no electricity and not connected to the public sewage system – the most people are earning their money with rubbish collection.

Entlang von Nebenflüssen des Ganges und Kanälen befinden sich Slums, kleine illegale Hütten die nur mit Kunststofffolien bedeckt sind. Ohne fließendes Wasser, ohne Stromversorgung verdienen auch hier die meisten ihr Geld mit Müllsammeln.

IMG_0857

IMG_0894

IMG_0854

IMG_0889

IMG_0891

IMG_0879

IMG_0885

IMG_0882

Even the people in the slums build their own shrines with Hindu deities under trees.

Auch die Leute in den Slums bauen sich ihre eigenen Schreine mit hinduistischen Gottheiten unter Bäumen.

IMG_0863

IMG_0871

IMG_0869

The Howrah Bridge and the Howrah Railway Station in the center of the city should not be missed …

Die Howrah Bridge und den Howrah Bahnhof im Zentrum der Stadt sollte man auch nicht versäumen…

IMG_0923

IMG_0930

IMG_0917

IMG_0931

IMG_0935

LG Heinz

 

Leave a Reply