The first visit I’ve received  during the recent journey through South-East Asia was by my friend Gerald. While his wife and his daughter stayed on the Philippines, he decided to fly in for a week to spend time together in the north of Thailand, in the city of Chiang Mai and its surrounding areas.

Der erste Besuch in Süd-Ost-Asien war von meinem Freund Gerald. Während seine Frau und Tochter auf den Philippinen blieben, entschied er sich eine Woche nach Thailand zu kommen und gemeinsam mit mir im Norden, in der Stadt Chiang Mai und Umgebung zu verbringen.

Our Itinerary for this week has been extraordinary precise and concise – having fun, riding bikes, eating delicious food, having a couple of cold beers and – if there was enough time left – doing some sightseeing.

Unser Plan für diese Woche war kurz und bündig – Spaß haben, mit Moperl’n herumfahren, gutes Essen, ein paar kalte Bier  und – wenn noch genug Zeit blieb – sich ein paar Sehenswürdigkeiten anschauen.

Gerald was a little disappointed at the beginning, because of getting  just Honda 125er scooter for our excursions. In the north of Chiang Mai, towards the border with Myanmar, we’ve been riding into the small town of Pai. It’s a total of 250 km to and fro and more than 1,500 bends on a section of about 140 km. After experiencing that proper riding this scooters avoids to be overtaken on this mountainous roads,  it means beeing always the fastest – even not by big, heavy motorcycles – he was quite happy again. The only constant traffic obstacles we’d to suffer were the never ending police checks – because of riding without  driving license, he had to pay well once – of course without proof.

Gerald war zu Beginn etwas enttäuscht, weil wir für unsere Ausflüge gerade einmal Honda 125er Roller geliehen bekamen. Im Norden von Chiang Mai, in Richtung der Grenze zu Myanmar geht es in die Berge in das Städtchen Pai.  Hin- und zurück sind es insgesamt ca. 250 km, auf einer Strecke von ca. 140 km befinden sich ungefähr 1.500 Kurven. Nachdem er gesehen hatte, dass bei richtige Fahrweise wir auf diesen kleinen Motorrädern auch von großen, schweren Motorrädern nicht überholt werden konnten, war er dann doch ziemlich happy. Das einzige Verkehrshindernis waren die ständigen Polizeikontrollen – nachdem er keinen Führerschein mit sich hatte, musste er einmal brav einzahlen – natürlich ohne Beleg.

Our adventure came to an end – our plane arrived at 8 o’clock in the morning exactly in time at Bangkok Airport. My youngest son Maxi and his girlfriend Jacky arrived one hour earlier, though we were able to meet directly at the airport and Gerald could catch his flight back to Manila.

Both were just 20 years old at this time and they have been on their first big journey – it has been really a great honour for me introducing them into their initial far-east experiences.

After a long day sightseeing in Bangkok, we hopped at the following morning on the next bus for a 7 hours ride to Siem Reap. The main attraction there is the world heritage site of Angkor Wat and its surrounding temple complexes – one of the most impressive historical area I ever had seen before.

Both were very interested and enduring, so we spent 3 days there for visiting almost the whole area at temperatures of 40 degrees in the shade, before we took the daily morning boat trip 8 hours down to Phnom Penh.

Unser Aufenthalt in Chiang Mai war nach einer Woche zu Ende – der Rückflug  war pünktlich und wir kamen um 8 Uhr morgens am Flughafen von Bangkok an. Mein jüngster Sohn Maxi und seine Freundin Jacky trafen dort eine Stunde vor uns ein, so konnten wir uns gleich dort treffen, während Gerald gleich nach Manila weiterflog.

Beide waren zu dem Zeitpunkt gerade 20 Jahre alt – es war ihre erste große Reise fern der Heimat. Ich habe mich wirklich sehr gefreut, dass ich sie bei ihren ersten Fernreise-Erlebnissen begleiten und ein wenig leiten konnte.

Nach einem langen Tag auf Besichtigungstour durch Bangkok nahmen wir am nächsten Morgen den ersten Bus nach Siem Reap in Kambodscha. Die Hauptattraktion dieser Region sind die weitreichenden Tempelanlagen des Weltkulturerbes von Angkor Wat – eine der  eindrucksvollsten historischen Stätten die ich je zuvor gesehen hatte.

Beide waren sehr interessiert und ausdauernd, so verbrachten wir 3 Tage für ausgiebige Besichtigungen bei 40 Grad im Schatten – ehe es auf einer 8-stündigen Bootsfahrt in den Süden in die Hauptstadt Phnomh Penh weiter ging.

Our time together ended with several days in Ho Chi Minh City, the former Vietnamese capital Saigon. Sightseeing, shopping and above all the extensive enjoyment of the nightlife were a worthy ending to our shared journeys.

Den Abschluss bildete ein mehrtägiger Aufenthalt in der Süd-vietnamesischen Metropole Ho Chi Minh City, dem vormaligen Saigon. Besichtigungen, Einkäufe und vor allem der ausgiebige Genuss des Nachtlebens bildeten einen würdigen Abschluss unserer gemeinsamen Reisen.

 

While the two moved on for a week to a Thai island to add some beach and sea holidays, I was already back on the bus on the way to Siem Reap, because the next day the next group was already approaching.

My girlfriend Sabine, her cousin Günter with his wife Brigitte – also friends flew in for 2 weeks. The reception at the airport was befitting in a Tuk Tuk – the first drink in the evening somewhat tedious, because they had a 30-hour journey behind them.

Während die beiden noch für eine Woche zu einer thailändischen Insel aufbrachen, um noch etwas Strand- und Badeurlaub anzuhängen, saß ich schon wieder im Bus zurück nach Siem Reap, weil am nächsten Tag bereits die nächste Gruppe im Anflug war.

Meine Freundin Sabine, ihr Cousin Günter mit seiner Frau Brigitte – ebenfalls Freunde, flogen für einen 14-tägigen Kambodscha Urlaub ein. Der Empfang am Flughafen war standesgemäß mit Tuk Tuk, das erste Getränk am Abend etwas mühsam, da eine 30-stündige Anreise hinter ihnen lag.

Two days in Angkor Wat were perfectly adequate at temperatures beyond 40 degrees. We have bravely visited the most important temples before headingg south by boat to Phnomh Penh.

Zwei Tage in Angkor Wat waren vollkommen ausreichend bei Temperaturen jenseits von 40 Grad. Wir sind tapfer die wichtigsten Anlagen durchgegangen bevor es wieder mit dem Boot in den Süden nach Phnomh Penh weiterging.

After a short stopover in Phnom Penh we went by cab to the south – to Kampot. It is this region in Cambodia where literally the pepper grows. The biketour was quite exhausting due to the heat and the dust – nevertheless, it is a picturesque area, an old French colonial town spreading a special flair.

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Phnom Penh  gings per Taxi weiter in den Süden nach Kampot – sozusagen dorthin wo der Pfeffer wächst. Die Moped-Tour war ob der Hitze und des Staubes ziemlich anstrengend – trotzdem ist es eine malerische Gegend, ein altes französisches Kolonial-Städtchen mit besonderem Flair.

At the end of our common days, we went to the island of Koh Rong for some time, rented simple beach houses to get at least some beach holiday and rest from the previous hardships, before the three had to return back home. It were really very pleasant and relaxed weeks together – real holiday.

Zum Abschluss fuhren wir noch für ein paar Tage auf die Insel Koh Rong, mieteten dort einfache Strandhäuser um zumindest etwas Badeurlaub und Erholung von den vorangegangenen Strapazen zu erlangen, bevor es für die drei wieder nach Hause nach Graz zurückging. Es waren wirklich sehr angenehme und entspannte Wochen – richtiger Urlaub halt.

After a last drink at the roof top bar of our hotel, I’d to catch next morning the bus heading north to Siem Reap, while the three were on the way to the airport.

Nach einem letzten Umtrunk auf der Dachterrasse unseres Hotels saß ich am nächsten Morgen schon wieder im Bus Richtung Siem Reap, während die drei auf dem Weg zum Flughafen waren.

My two mates Günter and Mandi from Graz were approaching on the same day from Graz – this time I came a bit too late and could’t pick them up from the airport. For me, it was the same program again – Angkor Wat. It was now my fourth visit to the temple complexes, the third time within a month –  I know definitely every stone by its nick name now. However, the two of them have been also very enduring at almost inhuman temperatures.

Meine beiden Kumpel Günter und Mandi aus Graz waren am gleichen Tag im Anflug aus Graz, diesmal kam ich leider etwas zu spät und konnte sie nicht vom Flughafen abholen. Auch hier stand jetzt für mich wieder das gleiche Programm bereit – Angkor Wat. Es war jetzt mein vierter Besuch der Tempelanlagen, das 3. Mal innerhalb eines Monats – schön langsam kannte ich jeden Stein beim Vornamen. Wie auch immer – auch die beiden haben sich bei fast unmenschlichen Temperaturen tapfer durchgeschlagen.

This time without any stop in Phnom Penh, it took us an entire day from Siem Reap to Kampot by Taxi. A day trip on our  Scooters exploring the outback had to be enough – because the main goal of this stay was recreation. We wanted to get as soon as possible to the island of Koh Rong.

Diesmal ohne Zwsischenstopp in Phnom Penh, fuhr das Taxi mit uns einen ganzen Tag von Siem Reap nach Kampot. Ein Tagesausflug mit den Mopeds durchs Hinterland musste reichen, weil das Hauptziel dieses Aufenthaltes war Erholung. Wir wollten so schnell wie möglich auf die Insel Koh Rong kommen.

We had 8 nights a private beach house – our living room was 20 m away – the restaurant of the Palm Beach Resort. Actually, I had already reserved accommodation at another beach – but they messed it up. That we had to move to the Palm Beach, was really a lucky conincidence.

Wir hatten 8 Nächte ein eigenes Strandhaus –  unser Wohnzimmer war aber das 20 m entfernte Restaurant des Palm Beach Resorts. Eigentlich hatte ich bereits an einem anderen Strand Unterkünfte reserviert – die hatten die Reservierung aber verschlampt. Dass wir an den Palm Beach ausweichen mussten, war ein reiner Glücksfall.

The weather was perfect and we had a lot to laugh about. The highlights of this stay were on the one hand a cooking course, therefore we’d to visit a nearby village by kayaks.

The second were our internal billiard championships. Every day between 6 and 8 games ensured enough fun. To the result on our  scoreboard I’ve to say the following: I started as a geek into this competition with elite semi-pros and was after a tough fight ultimately excellent third – one of the two favorites was penultimate and the other only two places before me.

Das Wetter war durchwegs schön und wir hatten viel zu lachen. Die Highlights dieses Aufenthaltes waren zum Einen ein Kochkurs, denn wir in einem nahe gelegenen Dorf besuchten. Dazu mussten wir mit den Kajaks dorthin fahren.

Das Zweite waren unsere geschlossenen Billiard-Meisterschaften. Jeden Tag so zwischen 6 und 8 Partien sorgten für ausreichend Spaß. Zum Ausgang kann ich nur folgendes sagen: ich bin als krasser Aussenseiter in das Rennen mit ausgefuchsten Halb-Profis gegangen und wurde nach hartem Kampf schlussendlich hervorragender Dritter – während einer der beiden Favoriten gerade einmal Vorletzter geworden ist und der andere war nur knapp zwei Plätze vor mir.

Unfortunately  also this time passed by. While my mates flew home from Phnom Penh, I once again sat on the bus – now heading for Saigon. It was the first time after seven weeks beeing really alone. This weeks were relaxing and very pleasant, although this program was exhausting too. Will prepare me calmly, sort all the necessary things out for my next travels – there is finally still a lot to do here in South-East Asia.

Henry

Leider ging auch diese Zeit vorbei. Während die Beiden von Phnom Penh heimflogen, saß ich wieder einmal im Bus Richtung Saigon und war das Erste mal nach sieben Wochen so richtig alleine. Diese Zeit war entspannt und sehr angenehm, trotzdem bei diesem Programm auch anstrengend. Werde mich mit Ruhe auf meine nächsten Vorhaben vorbereiten – habe schließlich noch einiges vor hier in Süd-Ost-Asien.

Lg Heinz

 

Leave a Reply