The way from Saigon to Dalat was exhausting. Normally are 300 km in one day not a big deal, but on main roads its hard to ride here, because the truck and bus traffic is as insane as in India. On side roads you need anyway longer and if there are still heavy thunderstorms on the way, then you have to stop again and again. In addition, on this ride my cell phone suffered a damage caused by water  – so an extra stop for more than one hour in a smaller city o repair the phone at a repair workshop was urgent. Without a suitable navigation device, I would be up in a creek for the next months. Therefore I’d to hit the road for about 10 hours at the first day.

Der Weg von Saigon nach Dalat war anstrengend. Normalerweise sind 300 km an einem Tag kein Problem, aber auf den Hauptstraßen kann man hier kaum fahren, weil der LKW- und Busverkehr ist gleich wahnsinnig wie in Indien. Auf Nebenstraßen braucht man sowieso länger und wenn es dann noch heftige Gewitter gibt, dann muss man halt immer wieder eine Pause einlegen. Zusätzlich ist mir diesmal bei diesen Wetterverhältnissen wieder einmal mein Handy abgesoffen – also war noch ein extra Stopp für mehr als eine Stunde in einer etwas größeren Stadt bei einer Reparatur-Werkstätte fällig, um den Wasserschaden schnellstmöglich beheben zu lassen. Ohne passendes Navigationsgerät wäre ich ziemlich aufgeschmissen. Deshalb bin ich bei meiner ersten größeren Fahrt gleich einmal 10 Stunden auf diesem Bock gesessen.

Da Lat is a medium-sized city with about 200,000 inhabitants in the southern part of the central Vietnamese mountain region. It is a real hill station – as I had always imagined the Indian Hillstations, but could never be found on the subcontinent. It is situated at about 1,400 m above sea level and has a much more pleasant climate than in the hot coastal regions or in the south of the country. Together with the daily rain during my stay, it let the outside temperatures cool down to below 20 degrees.

It is a pleasant city and there was plenty to visit in the rainy recesses. Such as the Linh Phuoc pagoda on the outskirts or the Bao Dai summer palace of the last king of Vietnam. This palace is very modest, but nevertheless it is situated in a beautiful garden. I had bad luck there, because about 200 school kids visited the palace at the same time – it even turned such a peaceful place in somewhat stressful.

Da Lat ist eine mittlere Stadt mit ungefähr 200.000 Einwohnern im südlichen Teil des zentralen vietnamesischen Berglandes. Es ist eine richtige Hill Station – so wie ich mir die indischen Hill Stations immer vorgestellt hatte, auf dem Subkontinent aber nie zu finden waren. Es liegt auf ungefähr 1.400 m Seehöhe und hat dadurch ein weitaus angenehmeres Klima als in den heißen Küstenregionen oder im Süden des Landes. Gemeinsam mit dem täglichen Regen während meines Aufenthaltes, lies es die Außentemperaturen auf unter 20 Grad abkühlen.

Es ist eine angenehme Stadt und es gab ausreichend zu besichtigen in den Regenpausen. Wie z.B. die Linh Phuoc Pagode am Stadtrand oder den Bao Dai Sommer Palast des letzten Königs von Vietnam. Dieser Palast ist äußerst schlicht, liegt aber in einer schönen Gartenanlage. Wenn man so wie ich das Pech hat, dass zur gleichen Zeit ungefähr 200 Schulkinder den Palast besuchen, wird es schon etwas stressig.

In the green hills around Dalat you can find a number of plantations. The main plant is coffee, but also fruits and tea are cultivated in this area. The countryside is easy to explore by motorbike, especially in the south you can find some very interesting sites. jVery impressive iwas the Linh An Temple, about 30 km outside the city. Especially the huge silver Buddha is a particularly sympathetic guy. If you are big enough and reach the toes, you should touch them, because it should bring luck.

In den grünen Hügeln rund um Dalat findet man eine Reihe von Plantagen. Der Hauptanbau ist Kaffee, es werden aber auch Früchte und Tee angebaut. Mit dem Motorrad lässt sich die Gegend leicht erkunden, gerade im Süden findet man einiges Interessantes. Beeindruckend ist der Linh An Tempel, etwa 30 Km außerhalb der Stadt. Gerade der riesige silberne Buddha ist ein besonders sympathischer Bursche. Wenn man groß genug ist und die Zehen erreicht, sollte man sie berühren, weil es Glück bringen soll.

Insects are rich in proteins and are on the diet of the people in all of South-East Asia. The animals are not caught in the wild but specifically bred. I was on such a cricket farm and to sort out whtat they had to offer. In addition to the crickets, rice booze were also distilled – the specialty of the house was a cricket schnapps and roasted crickets with sweet chilli sauce. Both, the spirits and the insect snack has been tasting extraordinary delicious.

Insekten sind reich an Proteinen uns stehen in ganz Süd-Ost-Asien auf dem Speiseplan der Leute. Die Tiere werden nicht in freier Natur gefangen sondern gezielt gezüchtet. Ich war auf so einer Grillen-Farm und habe mir dort das Angebot genauer angesehen. Neben den Grillen wird auch noch Reis-Schnaps destilliert – die Spezialität des Hauses war ein mit Grillen versetzter Schnaps und geröstete Grillen mit süßer Chilli-Sauce. Sowohl die Spirituose als auch der Insekten-Snack haben hervorragend geschmeckt.

The main attraction for visitors of this region is the coffee. Vietnam has the second largest coffee growing area in the world and you can find huge plantations in this hilly area with its milder climate. There is not only normal coffee available, but also the most expensive coffee in the world: the famous weasel coffee. Coffee beans are fed to weasels  – actually it is a certain kind of cat but are designated as weasels. The animals digest the beans and ferment them in their intestinal tract before they are excreted again. Then the coffee gets processed until it can be drunk. Depending on where you buy such a coffee,  but you have to pay between 60 and 100 USD for one kilo of the beans. I have visited such a coffee farm and drank a cup – tastes great.

Die Hauptattraktion für Besucher dieser Region ist aber der Kaffee. Vietnam besitzt die 2. größten Kaffeeanbauflächen weltweit und man findet hier in diesem hügeligen Gebiet mit seinem milderen Klima riesige Plantagen. Es gibt nicht nur den normalen Kaffee sondern auch die teuerste Kaffeesorte der Welt: den berühmten Wiesel-Kaffee. Kaffeebohnen werden an Wiesel (eigentlich ist es eine bestimmte Katzenart werden aber als Wiesel bezeichnet) verfüttert. Die Tiere verdauen die Bohnen und fermentieren sie in ihrem Darmtrakt, bevor sie wieder ausgeschieden werden. Dann wird der Kaffee weiterverarbeitet, bis er schließlich getrunken werden kann. Je nachdem wo man solch einen Kaffee kauft, bezahlt man zwischen 60 und 100 USD für einen Kilo. Ich habe eine solche Kaffee-Farm besucht und eine Tasse getrunken – schmeckt hervorragend.

4 days had to be enough for Dalat – so it’s time to move on towards coast – to Nha Trang.

Henry

Vier Tage reichten aber für Dalat – also geht’s einmal weiter an die Küste – in Richtung Nha Thrang.

LG Heinz

Leave a Reply