Near my next stop Tam Coc – a small place outside the city of Ninh Binh – is a Catholic cathedral worth to be visited. So as Buddhist temples, there are also many christian churches here in Vietnam – it is the legacy of French colonization. Till this, I have only visited one church – the cathedral of Saigon.  The cathedral of Phat Diem is an extraordinary building, because both – the European and the Vietnamese architectural styles merge. I found it in particular very interesting, that in the bell tower under the bell hung a  huge drum – it means, the people can also be called to the worship service via the drum.

In der Nähe meiner nächsten Station Tam Coc, einem kleinen Ort außerhalb der Stadt Ninh Binh, befindet sich eine römisch katholische Kathedrale die es wert war zu besuchen. Neben buddhistischen Tempeln gibt es auch sehr viele Kirchen hier in Vietnam – sozusagen das Erbe der französischen Kolonisation. Ich habe bisher erst eine Kirche – die Kathedrale von Saigon – besucht, weil Kirchen haben wir auch in Europa zur Genüge, buddhistische Tempel leider nicht. Diese Kathedrale ist als Bauwerk etwas besonderes, weil sowohl der europäische als auch der vietnamesische Baustil miteinander verschmelzen. Besonders interessant fand ich, dass im Glockenturm unter der Glocke eine riesige Trommel hing – d.h. die Leute können auch über die Trommel zur Messe gerufen werden.

On all my travels, I have seen over the years some crass things transported with scooters or small motorcycles – six people at a time, pigs, sheep – recently there was a cow bound across the baggage carrier in Cambodia – but this guy applies with his load for the roll of honour.

Ich habe auf meinen Reisen schon einige krasse Dinge gesehen, die mit Rollern oder kleinen Motorrädern transportiert wurden – 6 Personen auf einmal, Schweine, Schafe – ein mal in Kambodscha sogar eine Kuh quer über den Gepäckträger gebunden – aber dieser Bursche bewirbt sich mit seiner Ladung um Aufnahme in die Bestenliste.

Tam Coc is rather a tourist retreat for the people from the capital Hanoi, approximately 100 km north. The typical Vietnamese karst landscape is found here – overgrown hills, rice fields, rivers and grottas. Admittedly, it is very nice to get on one of these hills and look at the area from above. The climb for the viewpoint is via a stone staircase – exactly 501 steps – and was quite challenging because of the heat. But you get a clear overview of the landscape – which in my opinion – makes Vietnam unique.

Tam Coc ist eher ein Touristisches Refugium für die Leute aus dem etwa 100 km nördlich gelegenen Hanoi. Man findet hier die typische Vietnamesische Karstlandschaft – also Hügel, Reisfelder, Flüsse und Grotten. Zugegeben es ist schon sehr schön, wenn man auf einen dieser Hügel steigt und sich die Gegend von oben ansieht. Der Aufstieg dafür erfolgt über eine Steintreppe – es sind genau 501 Stufen – und ist wegen der Hitze ziemlich anstrengend. Man bekommt aber einen klaren Überblick über jene Landschaftsformationen, die in meinen Augen Vietnam einzigartig machen.

There are some other things to visit in this area. In the caves I did not get in by boat – there were always too many people traveling at the same time – but I’ve been visiting one of the historical capitals of the country – Hoa Lu. Unfortunately there is not much more to be seen there, except a few temples and a covered excavation site.

Es gibt noch einige andere Dinge zu besichtigen in dieser Gegend. Die Grotten habe ich nicht mit einem Boot befahren, da waren mir immer zu viele Menschen gleichzeitig unterwegs – aber dafür eine der historischen Hauptstädte des Landes – Hoa Lu. Leider ist nicht mehr viel davon zu sehen außer ein paar Tempel und eine überdachte Ausgrabungsstätte.

Another temple impressed me particulary – not because of the facility but because of the monk, the temple guard. A very sympathetic guy who was also willing to be photographed.

Ein anderer Tempel hatte es mir besonders angetan – nicht wegen der Anlage aber wegen des Mönchs, des Tempelwächters. Ein sehr sympathischer Kerl der auch gerne bereit war, sich fotografieren zu lassen.

Bai Dinh is the largest temple complex in Vietnam and is extremely popular with Vietnamese tourists. Already on the way to Bai Dinh you can see what you might expect there. Hundreds of motorcycles are waitingin the car park and the access to the temples is only possible via a 2 km long drive in an electric car. It reminds me a bit on Disneyland.

Bai Dinh ist die größte Tempelanlage Vietnams und erfreut sich äußerster Beliebtheit bei Vietnamesischen Touristen. Bereits auf der Anfahrt nach Bai Dinh sieht man, was einen erwartet. Hunderte Motorräder befinden sich auf dem Parkplatz und der Zugang erfolgt nur über eine 2 km lange Anfahrt in einem Elektro Auto. Es erinnert ein wenig an Disney Land.

This area is huge – the walkways on either side are more than a kilometer long and lined with 10,000 thousands of golden Buddha figures placed in shrines. The hundreds of stone statues along the way are touched by the faithful ascending to the main temple, to bring as much happiness as possible for all occasions of this spiritual excursion back home.

Dieses Areal ist riesig – alleine die Aufgänge zu beiden Seiten sind mehr als einen Kilometer lang und von 10.000 tausenden golden, in Schreinen platzierten Buddha-Figuren gesäumt. Die Hunderten steinernen Statuen entlang des Weges werden von den Gläubigen beim Aufstieg zum Haupttempel berührt, um Möglichst viel Glück für alle Gelegenheiten von diesem spirituellen Ausflug mit nach Hause zu bringen.

The last floor of the giant Stupa can be visited by an elevator. You have to drive up to the 12th floor and from there you can catch a wonderful panoramic view over the entire complex. Even the foyer on the way to the elevator is completely in gold and a really worthy welcome. Likewise the last floor – also in gold – and in the center a Buddha statue made from rose quartz.

Die letzte Etage der riesigen Stupa kann man über einen Aufzug besichtigen. Man muss dafür in das 12. Stockwerk hoch fahren und hat dann von dort einen herrlichen Rundblick über die gesamte Anlage. Schon das Foyer auf dem Weg zum Lift ist ganz in Gold gehalten und ein wirklich würdiger Empfang. Ebenso das letzte Stockwerk – ebenfalls in Gold und in der Mitte eine Buddha-Statue aus Rosenquarz.

The rise leads over terraces past smaller temples to the main temple and a bronze statue of Buddha, which overtowers it. This statue is about 10 meters high and weighs more than 100 tons. The temples themselves are rather inconspicuous from the outside, but inside there are huge golden figures behind altars, filled with donations and sacrifices.

Über Terrassen führt der Weg vorbei an kleineren Tempeln bis zum Haupttempel und die, ihn überragende bronzene Buddha-Statue. Diese Statue ist ungefähr 10 Meter hoch und wiegt mehr als 100 Tonnen. Die Tempel selbst sind von außen eher unscheinbar, aber innen befinden sich – wie sollte es anders sein – riesige goldene Figuren hinter Altaren, die mit Spenden und Opfern befüllt sind.

Visiting this temple complex in-depth takes at least 4 hours and is a real challenge at high temperatures. Well, if you have a parasol like these 3 girls which at least provides some protection, it might bebearable.

I am now on my way to the west.

Henry

Die gründliche Besichtigung dieses Tempel-Komplexes benötigt mindestens 4 Stunden und ist bei hohen Temperaturen eine wirkliche Herausforderung. Gut wenn man wie diese 3 Girls einen Sonnenschirm bei sich hat, der zumindest etwas Schutz bietet.

Mich zieht’s jetzt weiter, in Richtung Westen.

LG Heinz

Leave a Reply