IMG_0361

Die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Auckland in den Norden an das Cape Reigna gestaltet sich auf Grund von schlecht abgestimmten Busverbindungen langwierig. Mehr als 2 Tage dauerte es, um an den Bestimmungsort zu gelangen. Die letzten 100 km sind keine Linienverbindungen mehr verfügbar, also musste ich eine Touristentour buchen, die neben der Anreise zum nördlichsten Punkt Neuseelands auch noch einen Ausflug zu ehemaligen Bernstein Ausgrabungen des 19. Jhdts. beinhaltete, sowie ein 3. klassiges Mittagessen an einer Tankstelle.

Diese Bernstein-Felder waren vor allem deshalb sehr interessant, weil man dort aus riesigen Moorgebieten gut erhaltene, freigelegte und nicht versteinerte Kauri-Bäume bewundern konnte, deren Stämme an die 100.000 Jahre alt waren.

IMG_0365

IMG_0375 - Kopie

IMG_0376

IMG_0374

Das Harz dieser Bäume versteinerte im Laufe der Zeit zu Bernstein und zog eben in der 2. Hälfte des 19. Jhdts. tausende europäischer Glücksritter und Goldgräber (Gum-Diggers) an, die hier in einfachen Camps lebten um nach Bernstein (Kauri-Gum) zu graben.

IMG_0383

IMG_0390

Auf der Fahrt hatte ich Leicester kennengelernt, einen etwa 65 jährigen bulligen Neuseeländer mit beeindruckendem Händedruck. Wir waren relativ rasch ins Gespräch gekommen und beim Thema Sport stellte sich dann heraus, dass er vor 40 Jahren für die Neuseeländische Nationalmannschaft – die „All Black’s“ – relativ lange sehr erfolgreich Rugby gespielt hatte. Er war selbst hier Tourist und kommt von der Südinsel Neuseelands – ein Wiedersehen ist vereinbart, wenn ich bei ihm vorbeikomme.

IMG_0414

Cape Reigna teilt das Meer  – zur linken Hand befindet sich die Tasmanische See, zur rechten Seite der Pazifische Ozean. Cape Reigna ist ein touristischer Hotspot, dem entsprechend viele Touristen waren beim Leuchtturm vor Ort.  Es war bereits nach 13 Uhr, eine mehrstündige Tagesetappe stand noch an, also blieb nicht viel mehr Zeit als für das obligatorischen Foto mit den den Richtungsweisern. Kurz darauf ging’s ab in Richtung Süden.

IMG_0403

IMG_0412

Der Start war mit einem eigenartigen Gefühl verbunden. 2 Rucksäcke um und eine Fototasche – die Last von 35 Kg  oder mehr lehrt Demut. Bei meiner letzten Tour durch den Himalaya war das Gepäck fast das Selbe, gefühlt war es aber um einiges leichter – zumindest in meiner Erinnerung. Wie auch immer – die ersten Schritte von den Klippen hinunter auf den Strand waren schnell gesetzt. Der Sand ist hart und sehr einfach zu gehen, erst in den Dünen wird es ungemütlicher. Weicher Sand, Sonne und Schwerkraft lassen den Blutdruck ansteigen und gaben einen ersten Eindruck davon ab, was mich wohl in den nächsten Monaten erwarten würde.

IMG_0419

IMG_0418

IMG_0422

IMG_0434

Das erste Camp für die erste Nacht war mit leichter Verzögerung erreicht, drei andere Wanderer waren ebenfalls vor Ort. Nachdem sie alle aus dem Regentank unbehandeltes Wasser zu sich genommen hatten, tat ich es ihnen gleich. Am nächsten Tag musste ich dann die Tagesetappe bei etwa der Hälfte des geplanten Ziels abbrechen. Plötzliche Niedergeschlagenheit und Übelkeit machten ein weitergehen unmöglich. Kurz nach dem Aufstellen des Zeltes ging’s dann los. Nachdem ich mich zweimal übergeben hatte, war die Kehle zu. Die Übelkeit war lästig, nichts ging mehr runter. Zum Glück war der gewählte Zeltplatz an einem geeigneten Bach mit Frischwasser.

IMG_0445

IMG_0459 - Kopie

IMG_0489 - Kopie

Die Nacht durch Krämpfe und Übelkeit geplagt, war am nächsten Morgen Ausnahmezustand. Normalerweise dauert es 1 1/2 Stunden vom Aufstehen bis zum Abmarsch. An jenem Morgen waren es Vier. Besserung war nicht eingetreten, der Hals war noch immer dicht. Schön langsam  machte ich mir Sorgen, nicht einmal abgekochtes Wasser ging runter. Früh morgens kamen einige Fischer in ihren Jeeps den Strand entlang, als ich aus dem Zelt herauskam, war weit und breit nichts von ihnen zu sehen. Hier zu warten schien keine gute Idee also, den Rucksack rauf und weiter.

Ungefähr 14 mühsame km dauerte es, als die erste Robbe fluchtartig vor mir den Abgang in Richtung Meer suchte. 300 m weiter traf ich dann Mike.

IMG_0495

Mike war ein Maori-Fischer, der seinen weißen Jeep am Strand parkte und sich bereit erklärte, mich für eine Stolze Summe zur nächsten Krankenstation zu bringen. Die Mageninfektion und die Dehydration waren mit fachkundiger Hilfe und den geeigneten Mitteln rasch bekämpft. Trotzdem war eine zweitägige Erholungspause angeraten, also nicht zurück an den Strand sondern weiter nach Kataia, dem nächsten größeren Ort. In der Main Street Lodge hieß des dann einmal Wunden lecken, den Sand aus den Sachen bekommen und das Reisegepäck optimieren.

IMG_0505 IMG_0518

Alles was ich (hoffentlich) nicht brauchen würde, oder ich mir nicht sicher war, ob ich es jemals auf dieser Tour brauchen würde, wurde in diesen Rucksack gesteckt und mit der Neuseeländischen Post vorzeitig in die Heimat zurück befördert. Dies bedeutete für den weiteren Weg 6 1/2 Kg psychologisch wirksame und tragetechnisch erleichterte Last auf dem Rücken.

IMG_0519

Zurück auf dem Trail erwarteten mich nun Wälder, wobei die Neuseeländischen Wälder nicht mit den durchforsteten herkömmlichen österreichischen Wäldern zu vergleichen sind. Die Kiwis nennen sie Bush – also ein wilder (Ur)Wald, der ohne Eingriff des Menschen vor sich hin wächst. Man steigt hier an der Westküste am Herekino saddle in den Wald ein und durchquert über mehrere Tage den Norden der Nordinsel in Richtung Osten, an die Pazifik Küste.

IMG_0523 IMG_0527 IMG_0547

Das Unterholz ist sehr dicht gewachsen – Farne, mannshohe Gräser, Schlingpflanzen, Palmen, Bäume, unübersichtliches Wurzelwerk und andere tropische Pflanzen machten die Suche nach dem richtigen Weg zur Herausforderung  – obwohl der Pfad hervorragend ausgezeichnet ist. Die Szenerie war wie in einigen der berühmten Kindermärchen – je tiefer man in den Wald hineinkam, umso dunkler wurde er. Vorm bösen Wolf brauchte man sich zwar nicht zu fürchten, obwohl verdächtig geraschelt hatte es einige Male. Von den Kauri-Bäumen ist bekannt, dass sie in ihrer jetzigen Form bereits vor 220 Mio Jahren auf dem Urkontinent Pangäa existiert hatten. Auch diese Wälder könnte man als Ganzes in diese Zeit zurückversetzen. In meiner Phantasie hätte es mich nicht gewundert, wenn plötzlich ein Velociraptor oder ein Tyrannosaurus Rex aus dem Unterholz gesprungen wäre, auf der Suche nach einem dicken, fetten Heinzi-Burger.

Während der zwei Tage Erholung hatte es ausgiebig geregnet – enge Schluchten und steile Abhänge zu erklimmen bzw. abzusteigen unter extrem matschigen und rutschigen Bedingungen reduzierten den Fun-Faktor auf Null. Vor allem die Abstiege hatten es in sich. Geschätzte 15 Mal pro Tag nach einem Köpfler ins Unterholz auf allen vieren wieder rauskrabbeln, ist mit dem schweren Rucksack auf dem Rücken extrem anstrengend.

IMG_0563 IMG_0566 IMG_0578 IMG_0586

Aber auch solche Jungle-Camp Tage vergehen – wenn man dann nach 9 Stunden wieder aus dem Wald herauskommt, mutet der freie Blick auf das Farmland an, als ob man auf irgendeiner beliebigen österreichischen Alm wäre.

IMG_0593 IMG_0587

Die wilden Zeltplätze in solch eine Landschaft sind Traumhaft, einziges Manko sind die vom Vortag noch nassen und lehmigen Schuhe, die erst während der ersten paar Stunden des folgenden Tages trocken gelaufen werden müssen.IMG_0594 IMG_0597

Um zum nächsten Wald zu gelangen, läuft man stundenlang durch Farmland, entlang von Forststraßen, durch Weiden und Höfe

IMG_0610 IMG_0612

IMG_0615

Auch im zweiten Wald auf meiner Strecke in Richtung Osten waren die Bedingungen die selben. Vor dem dritten Wald hier im Norden der zu durchqueren war, hatte ich mich mit einem Farmer unterhalten. Der nächste Wald sei doppelt so lang und extrem dicht, es dauert mindstens zwei Tage um da durchzukommen, erzählte er mir. Vor kurzem hatte er einen seiner Hunde bei der Wildschwein-Jagd verloren – dieser hatte sich wohl im Wald verlaufen und sei  nicht mehr wieder aufgetaucht. Bei solch matschigem Untergrund sei es zu gefährlich, meinte er.

Meine Beine und Knie waren aufgeschlagen und zerkratzt, die Kleidung verdreckt, die Motivation nach diesen unzähligen unfreiwilligen Flik-Flak’s und Spagate sowieso am Tiefpunkt, also fiel mir die Entscheidung leicht und ich drehte in Richtung der ungefähr 10 Km entfernten Hauptstraße ab. Es werden für mich noch viele Wälder und Strände bis in den Süden zu begehen sein, ich musste mich nicht gleich zu Beginn ernster verletzen.

Autostopp funktioniert selbst in meinem Alter in Neuseeland hervorragend – wahrscheinlich ist der mächtige Rucksack ein ein Mitleid erregendes Argument. Es dauerte nicht lange und Kerikeri war früher erreicht als geplant .

Kerikeri ist ein ungefähr 5000 Einwohner zählender Ort, kurz vor der Pazifik-Küste. Die Hauptattraktion sind das Stone Store House und das Kemp House, die beiden mit ca. 180 Jahren ältesten Häuser Neuseelands. Sie sind weitestgehend in ihrer ursprünglichen Form erhalten und frei für Besucher zugänglich.

IMG_0638 IMG_0644 IMG_0652IMG_0646

In Kerikeri war wieder ein Ruhetag angesagt, von hier verläuft die Route zuerst noch ca. 20 Km in den Osten direkt an die Küste von Waitangi und Pahia, um dann in Richtung Süden nach Whangarei abzudrehen.

Bis bald, Heinz

3 Comments

  1. dieter
    13. Oktober 2015

    Hallo Heinz!

    Echt traumhafte Fotos
    Ganze Abteilung ist schon am mitlesen und freut sich auf weitere Berichte!!!

    lg dieter

    Reply
  2. Karsten Klötscher
    23. Oktober 2015

    Lieber Heinz,

    werde mir demnächst Deinen Blog näher betrachten, da es mir erst jetzt möglich ist länger mit dem Laptop im Bett zu sitzen. Auf den Stuhl kann ich n.n. Sieht aus, dass bisher alles gut gegangen ist. Trotz Wildnis, doch wohl nicht ganz so extrem denke ich.
    Bei mir geht es langsam voran. Ich laufe an Krücken und kann mich im Bad/Toilette selbststänig bewegen. Treppen kann ich auch schon bald alleine steigen. Am 02.11. gehe ich zusammen mit Helga in die Reha (sofern die Krankenkasse das endlich genehmigt). Nach 3 Wochen ist dann alles zuende und ich hoffe auf eine einigermaßen passable Mobilität. Denk gelegnetlich an die Situation meines Unfalls, das wird Dir helfen.

    so long

    H&K

    Reply
  3. Karsten
    18. November 2015

    Lieber Heinz,

    habe nun endlich alle Bilder von Dir anschauen können. Meist gutes Fotowetter, da werden die Bilder was. Die Landschaft ist großartig und sehr abwechselungsreich. Ich bin jetzt bei der Diashow Island. Da denke ich, dass viele Bilder nur SW sind – sieht habe rauch nicht schlecht aus.
    Bei mir geht es langsam voran und ich komme hoffentlich bald ambulant in die REHA. Gehe noch an 2 Gehhilfen.
    Halte durch und genieße die prachtvolle Natur!

    Helga & Karsten

    Reply

Leave a Reply